Gruppenangebot für traumatisierte junge männliche Flüchtlinge

Im Kontext der interkulturellen Öffnung der Gemeinschaftlichen Selbsthilfe in Lübeck bietet KISS eine angeleitete Selbsthilfegruppe für traumatisierte junge männliche Flüchtlinge an. Verbindliche Treffen mit den jungen Männern werden zunächst über ein Jahr therapeutisch angeleitet. Der Fokus liegt auf einer ressourcenorientierten Unterstützung bei der praktischen Alltagsbewältigung. Nach einem Jahr soll die Gruppe soweit selbstständig arbeiten können, dass sie als niedrigschwellige Selbsthilfegruppe ohne Anleitung funktioniert. Ziel Ziel ist es, eine Gruppe aus jungen Männern zu bilden. Es wird ein fester Bezugsrahmen geboten. In diesem Setting wird ein kultursensibler Raum gestaltet, in dem sich die Flüchtlinge trauen, ihre Erlebnisse von Krieg, Trennung, Flucht und Gewalt anzusprechen. Methoden und Inhalte Das „Herzstück“ der Gruppenarbeit bildet das Zusammenkommen und Arbeiten nach der so genannten Councilmethode zur Gemeinschaftsbildung. Weitere Methoden sind: - erlebnis- und spielpädagogische Methoden - systemisch-therapeutische Methoden - kreative Methoden wie z.B. Tanz, Malen, Storytelling, Parcours, theaterpädagogische Methoden Fokus - Stärkung des Selbstwertgefühles durch - Identifikationsbildung und Kultursensibilisierung - Vermittlung von sexualpädagogischen Grundlagen - Wege zur sexuellen Selbstbestimmung und zur Findung von angemessenen Wertvorstellungen.

Start des Projekts war im September/ Oktober. Es können ab 8. Mai dienstags um 17 Uhr noch Teilnehmer hinzukommen. Die Anleitung der Gruppe ist zunächst auf ein Jahr angelegt.

Ort Die Gruppe trifft sich in einem Gruppenraum in Lübeck, bei Interesse bitte bei KISS nachfragen:

Kontakt KISS Lübeck Kontakt- und InformationsStelle für Selbsthilfegruppen Projektleitung und –koordination: Dr. Annegret Schmalfeld Anmeldung und weitere Informationen: Dr. Kirstin Hartung Kahlhorststraße 35a / Gebäude 49 23562 Lübeck E-Mail: kiss-luebeck@kinderwege.de Telefon: 0451 – 69 33 95 84 (dienstags bis donnerstags)

Fachliche Ausführung/ Gruppenleitung: Hans-Joachim Pohl, Dipl.-Sozialarbeiter, Psychotherapeut, Suchtberater.

Das Projekt wird finanziert mit Mitteln aus dem Integrationsfonds der Hansestadt Lübeck.